MEDIENKONFERENZ 2020

"MEHR ICH WAGEN?"
Über die Bedeutung von Identität im Journalismus

Es ist eine Diskussion, die seit kurzem wieder an Fahrt gewinnt: Welche Rolle spielen persönliche Merkmale, auch Prägungen von Journalist*innen für deren Arbeit? Macht es mit Blick auf ihre Berichte, Analysen, Kommentare beispielsweise einen Unterschied, ob ihre Familien seit jeher von hier stammen oder ob sie Migrationshintergrund haben? Wie hängt diese Frage mit der noch immer sehr niedrigen Repräsentanz von Menschen aus Einwandererfamilien in deutschen Medien, gar in leitenden Positionen dort zusammen? Und wo liegen die Schnittmengen solcher Überlegungen zu der immer lebhafteren allgemeinen Diskussion über Identität – und Identitätspolitik? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Medienkonferenz der CIVIS Medienstiftung am Dienstag, 1. Dezember 2020, 10:00-12:45 Uhr. 

Hier finden Sie die Vorträge und Diskussionen bei der CIVIS Medienkonferenz 2020.

Eröffnung

Ferdos Forudastan | Geschäftsführerin CIVIS Medienstiftung

Grußwort

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz | Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Impulsvortrag

Prof. Dr. Naika Foroutan | Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin – mit anschließender Fragerunde

Interview

Prof. Dr. Christine Horz | Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation an der Technischen Hochschule Köln

Diskussion

Mohamed Amjahid Freier Journalist (u.a. für DIE ZEIT und SPIEGEL) und Buchautor;
Patrick Bahners Verantwortlicher Redakteur für Geisteswissenschaften und Kulturkorrespondent für Nordrhein-Westfalen der FAZ 
Shakuntala Banerjee Stellvertretende Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios Berlin;
Prof. Dr. Tanjev Schultz Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz;
Jona Teichmann Chefredakteurin WDR Hörfunk und Wellenleiterin WDR 5

Ende

Ferdos Forudastan | Geschäftsführerin CIVIS Medienstiftung