Referentinnen und Referenten

Die digitale Revolution öffnet ein Zeitalter kreativer Zerstörung in dem weite Bereiche der Politik, Gesellschaft, Kultur und Medien grundlegend in ihren Normen und Werten transformiert werden. Kein Beruf und kein Tätigkeitsfeld bleiben von der Digitalisierung und Automatisierung unberührt. Wer bestimmt die öffentlichen Kommunikationsräume in der neuen dynamischen, immer komplexer werdenden digitalen Welt? Wer sichert die Grundlagen der integrativen, kulturell diversen Geellschaft?
 

Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IKMZ), Institutsleiter des fög – Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft, Universität Zürich

1990-1995 Studium der Soziologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und der Informatik. 2004 Promotion. Seit 2004 Sprecher der Fachgruppe Organisationskommunikation der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM). Seit 2008 Chair Cross-National-Research, PR Division, International Communication Association (ICA). 2004-2014 Lehrbeauftragter an den Universitäten Zürich, Fribourg, St. Gallen, Lugano und Salzburg zu den Themen Organisationskommunikation, Wirtschaftssoziologie und Medienwandel. 2006 und 2010 Lehrstuhlvertretungen an der Universität Freiburg. 2012-2014 Gastprofessor für Organisationskommunikation, Universität Salzburg. 2013-2014 Co-Institutsleiter des fög – Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich. 2015-2018 ordentlicher Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Organisationskommunikation an der Universität Salzburg. Seit 2015 Präsident der Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität. Seit Mai 2015 Präsident des fög – Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich. Seit 2018 ordentlicher Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IKMZ) und Institutsleiter des fög.

Leiter Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Universität Karlsruhe

Studium der Physik, Mathematik und Philosophie. 1987 Promotion an der Universität Köln mit einer Arbeit in der Theoretischen Festkörperphysik. 1998 Habilitation und venia legendi in Philosophie an der Universität Marburg. Seit Oktober 1999 Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS). Seit 2002 Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Seit 2007 außerdem Inhaber des Lehrstuhls für Technikphilosophie und Technikethik an der Universität Karlsruhe. Leiter des Programms „Technologie, Innovation und Gesellschaft“ (TIG) und Sprecher des Schwerpunkts „Mensch und Technik“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats des Landes Baden-Württemberg. Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Mitglied des Science Committee des Future Earth Programms.

Juniorprofessorin für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, FU Berlin

Studium der Politikwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt/Main. 2010 Promotion. 2013 Fellow am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft HIIG, Berlin. 2015-2017 Mitglied der Arbeitsgruppe “Assessing Big Data”, Wissenschaftszentrum Berlin. 2016 Vertretungsprofessorin für Kommunikationswissenschaft, Zeppelin-Universität Friedrichshafen. 2009-2018 Oberassistentin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Universität Zürich (IKMZ). Seit 2018 Juniorprofessorin für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin, Schwerpunkt Digitale Kommunikation. Forschungsleiterin "Nachrichten, Kampagnen und die Rationalität öffentlicher Diskurse“ am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft, Berlin. Publikationen. Auszeichnungen.

Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)

Studium der Anglistik, Empirischen Kulturwissenschaft, Politikwissenschaften und Philosophie in Tübingen. 1979-1980 Magisterexamen. 1980 Fachwissenschaftler am Deutschen Institut für Fernstudien in Tübingen. 1982 Promotion. 1980-1982 Professur am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen. 1982-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im dortigen DFG-Forschungsprojekt „Politische Kultur im deutschen Vormärz und 1848/49“. 1987 Habilitation im Fach Empirische Kulturwissenschaft/Volkskunde. 1986-1989 Wissenschaftlicher Angestellter am Ludwig-Uhland-Institut. 1989-1992 dort Hochschuldozent. 1992-2015 Professor für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität Berlin. 1994-2015 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Europäische Ethnologie der HU. 1998-2000 Dekan der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität. Seit 2014 im Vorstand der Deutschen UNESCO-Kommission. Ehemaliger Direktor des Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), dort heute Leiter der Abteilung „Integration, soziale Netzwerke und kulturelle Lebensstile“.

Informatikerin, Autorin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC)

Studium der Volkswirtschaftslehre und der Informatik. Anschließend Forschung mit den Schwerpunkten Überwachungstechnologie, Ethik, Datenschutz und Datensicherheit. Promotion zum Thema Wahlcomputer. 2005-2011 Forschung an der Humboldt-Universität Berlin am Lehrstuhl „Informatik in Bildung und Gesellschaft“. 2010-2013 Sachverständige in der Enquête-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” des Deutschen Bundestags. Seit 2003 Engagement in der Fachgruppe „Informatik & Ethik“ der Gesellschaft für Informatik (GI). Autorin der Kolumne „Aus dem Maschinenraum“ in der FAZ. Mitglied im Beirat des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF). Seit 2015 Autorin für die Plattform netzpolitik.org. Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC). Publikationen. Auszeichnungen.

Intendant Deutschen Welle

Studium der Rechtswissenschaften in Bonn. 1987 Staatsexamen. 1988-1989 Volontariat bei der Deutschen Fernsehnachrichten Agentur (DFA). 1990-1996 Europa- und NATO-Korrespondent für SAT.1 in Brüssel. 1996-1999 Studioleiter ProSieben in Bonn. 1999 Co-Chefredakteur von N24 und Politikchef von ProSieben, ab 2001 auch von SAT.1. Co-Moderator des TV-Duells 2002 und 2009. 2004-2005 sowie 2008-2009 Geschäftsführer von Pool TV. 2008-2010 Chefredakteur von N24. 2008-2013 Hauptmoderator der SAT.1 Nachrichten und 2010-2013 Informationsdirektor ProSiebenSat.1 TV Deutschland. Seit 1. Oktober 2013 Intendant der Deutschen Welle und Mitglied des Kuratoriums der CIVIS Medienstiftung.

Journalistin, Autorin, Moderatorin

Studium der Politikwissenschaften, Soziologie und Philosophie in Aachen. Volontariat bei der AACHENER VOLKSZEITUNG. 1979-1981 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arnold-Gehlen-Forschungsgruppe am Institut für Soziologie an der RWTH Aachen. 1982-1984 Volontariat beim WESTDEUTSCHEN RUNDFUNK (WDR), anschließend Redakteurin und Reporterin in der Programmgruppe Ausland Fernsehen des WDR. Konzeption und Realisation mehrerer neuer Programmformate. 1992-1998 ARD-Korrespondentin in Moskau, von 1996 Studioleiterin. 1998-2001 Leiterin des ARD-Studios in Paris. 2002-2011 Redaktionsleiterin MONITOR. 2011-2014 Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR, verantwortlich für die Sendungen MONITOR, DIE STORY, MENSCHEN HAUTNAH sowie Dokumentationen für Das Erste. 2014-2018 Chefredakteurin WDR Fernsehen und Leiterin der Programmgruppe WDR Politik und Zeitgeschehen. Moderatorin des ARD PRESSECLUB. 2017 Wahlmoderatorin der Bundestagswahlen im ERSTEN. Ehrenmitglied des Programmbeirates des Europäischen CIVIS Medienpreises für Integration und kulturelle Vielfalt. Zahlreiche Auszeichnungen und Publikationen.

Institut für Sozialwissenschaften, Theorie der Politik, Humboldt-Universität zu Berlin

Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie in Frankfurt. 1977 Staatsexamen. 1981 Promotion. 1982 bis 1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt. 1987 bis 1992 Professur für Politikwissenschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt. 1987 Annahme der Habilitationsschrift über Staatsraison an der Goethe-Universität und Erteilung der Venia legendi für das Fach Politologie. 1987 bis 1992 Professur für Politikwissenschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Goethe-Universität Frankfurt. 1988 bis Dezember 1999 verantwortlich für den Bereich Politische Theorie in der Politischen Vierteljahresschrift. 1991 bis 1997 Sprecher der Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaften (DVPW). 1992-2018 Lehrstuhl für Theorie der Politik am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin. Zahlreiche Gastprofessuren.

Politikberater und Herausgeber der Zeitschrift für Gegenwartskultur „Die Epilog“

Studium der Kultur- und Organisationswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg, Malmö University (Schweden) und der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2014 Veranstalter der jährlichen Boutique-Konferenz „Digital Bauhaus Summit“ im Auftrag des thüringischen Wirtschaftsministeriums. Berater bei der Strategieentwicklung für die digitale Familienpolitik des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) und der „Zentrale Intelligenz Agentur“. 2017 Konzeption und Moderation der Konferenz „Hidden Values“ des NRW-Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Zahlreiche Vorträge zu Themen der digitalen Gesellschaft und künstlichen Intelligenz (KI).

TV-Journalistin, Moderatorin 3sat-Magazin „Kulturzeit“

Studium der Germanistik und Südslawistik an der Universität Hamburg. Volontariat. 2003-2004 Redakteurin, Reporterin und Producerin beim Südwestrundfunk (SWR3) für bei „DASDING.TV“ und „DASDING“ im Radio. 2005-2008 Redakteurin und Reporterin bei 1LIVE (WDR). 2006-2014 als Moderatorin beim Deutschlandradio Kultur und Redakteurin der Musiksendungen „Tonart Club“ und „Radiofeuilleton“. 2006-2011 beim Westdeutschen Rundfunk (WDR), Reporterin des Fernsehmagazins „cosmoTV“. 2007-2014 Moderatorin von „Breitband“ beim „Deutschlandradio Kultur“ und beim „WDR Funkhaus Europa“. 2011-2013 Fernsehmoderatorin der täglichen Livesendung „on3-südwild“ beim Bayerischen Rundfunk (BR) und 2013-2014 des Onlinemagazins „Puls“ sowie 2014-2016 "jetzt mal ehrlich". 2013-2015 ebenso Moderatorin und Reporterin der SWR-Wissenssendung „WTF“. Seit 2014 Moderatorin des Musik-Magazins "Tonart am Nachmittag" des „Deutschlandradios Kultur“. Seit 2017 TV-Moderatorin des 3sat-Magazin „Kulturzeit“.

Professor für Medienwissenschaft, Universität Tübingen

Studium der Germanistik, Journalistik und Biologie in Hamburg. Forschungsaufenthalte an der Pennsylvania State University (USA). Volontariat beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt. 1999 Promotion zum Sprachgebrauch in rechten Medien. 2002 Juniorprofessur für Journalistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Hamburg. 2007 Habilitation. Seit 2008 Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Einem breiteren Publikum wurde er durch seine Arbeiten zur Skandalforschung im digitalen Zeitalter sowie die politische und mediale Inszenierung, Kybernetik und Konstruktivismus bekannt.

Leiter des WDR Europaforums und Geschäftsführer der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa

Studium der Politikwissenschaften und Germanistik in Freiburg. Staatsexamen und Magisterabschluss (M.A.). 1985-1988 Autor und Fernsehjournalist. Seit 1988 Reporter und Redakteur beim WESTDEUTSCHEN RUNDFUNK (WDR) Fernsehen. 1988-1991 Gründungsmitglied und ab 1989 Redaktionsleiter des politischen Fernsehmagazins ZAK. 1991-1994 Leiter der Fernsehredaktionsgruppe Zeitgeschehen Aktuell. Verantwortlicher Redakteur für ARD-Brennpunkt und Sondersendungen, ARD-Politogramm SKALA. 1992 Lehrauftrag an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. 1993-94 kommissarischer Leiter der ARD Tagesschau/Tagesthemen Nordrhein-Westfalen. 1994-2002 in der Chefredaktion Fernsehen, zuständig für Konzeption und Entwicklung neuer Formen der Information sowie Neue Medien und Sonderprojekte (Mallorca Live im ERSTEN, WM tour de france, virtuelles Studio u.a.). Zahlreiche Auslandstätigkeiten. Seit 2000 Leiter des Internationalen WDR Europaforums. 2002-2003 Auslandskorrespondent im Fernsehstudio Brüssel. Seit 2003 Gründungsgeschäftsführer der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Mitglied im Dialog-Forum "Medien und Integration" des nationalen Integrationsplans der Bundesregierung (2006/7 und 2010/11). Publikationen. Auszeichnungen.

ARD-Moderatorin, Leiterin Abteilung Innenpolitik NDR Fernsehen

Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Sozialpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, währenddessen freie Reporterin beim Radiosender Antenne Bayern. 1998 Volontariat beim NDR. Seit 2000 freie Autorin des ARD-Politik-magazins „Panorama“, des Satiremagazins „Extra 3“ und „NDR aktuell“. Seit Juli 2001 Moderatorin von „Panorama“, freie Reporterin für das NDR-Reportage-Magazin „Panorama-die Reporter“. Gelegentlich Moderatorin von „Extra 3“ und seit 2002 im Moderatorenteam des NDR-Medienmagazins “Zapp“. Seit November 2011 Moderatorin von „Wissen vor acht-Zukunft“ im ARD-Vorabendprogramm. Seit Januar 2015 Leiterin der Abteilung Innenpolitik im Programmbereich Zeitgeschehen/ Fernsehen des NDR. Veröffentlichungen.

Journalist, Autor und Medienmanager

Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Germanistik, Universität Marburg und Freie Universität Berlin. Absolvent der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. 1989 Reporter für die Wirtschaftswoche. Redakteur und Korrespondent für das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL, anschließend Ressortleiter Wirtschaft sowie Leiter des Hauptstadtbüros DER SPIEGEL in Berlin und in Washington D.C.. Chefredakteur, dann Herausgeber des HANDELSBLATT. 2013-2018 Vorsitzender der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group. Seit 2018 Herausgeber von "Steingarts Morning Briefing – Der Podcast”. Auszeichnungen. Veröffentlichungen.

Publizist und Gastprofessor am College of Europe. Generaldirektor Schweizer Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR-2011 bis 10/2017)

Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Hochschule in St. Gallen (HSG). Abschluss als Lic. Oec. 1976-1979 tätig für die Wirtschaftsredaktion der TRIBUNE DE GENÈVE und die Lausanner 24 HEURES als Korrespondent in Zürich. 1979 Wechsel in die Wirtschaftsredaktion der Wochenzeitung DIE WELTWOCHE. 1983 Mitglied der Politikredaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT in Hamburg. 1984-1988 Korrespondent für DIE ZEIT in Paris. 1990 Leiter des Wirtschaftsressorts DIE ZEIT. 1992-1997 Chefredakteur der Schweizer Tageszeitung TAGES-ANZEIGER. 1997 Chefredakteur bei der „ZEIT“. 2001- 2010 Publizist, Kolumnist, Kommentator. Moderation der Schweizer Fernsehsendung „Sternstunde Philosophie“ (SF 1). 2011-2017 Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR). Ehrendoktor der Universitäten Luzern und Freiburg. Gastprofessur am College of Europe in Brügge, Stiftungsrat des Internationalen Karlspreis in Aachen. Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift CRITIQUE INTERNATIONALE in Paris. Herausgeber der außenpolitischen Buchreihe STANDPUNKTE, im Kuratorium der THEODOR-HEUSS-STIFTUNG in Stuttgart, Präsident der TV.MEDIA GROUP des Europäischen CIVIS Medienpreises für Integration und kulturelle Vielfalt.

Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Studium der Politik- und Rechtswissenschaften an der Universität in Tübingen. Mitglied des Deutschen Bunderstages (MdB/ seit 1998). Mitglied des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands (seit 2012). 1995-2015 Vorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg. 2000-2009 Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2000-2005 Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 2003 stellvertretende Vorsitzende der CDU Baden-Württemberg. 2002-2009 gesundheitspolitische Sprecherin. 2005-2009 Vorsitzende der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Gesundheit. 2009-2013 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit (BM Dr. Philipp Rösler/ BM Daniel Bahr). 2013-2018 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit (BM Hermann Gröhe). Seit 2015 Bundesvorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschland. Seit 2018 Staatsministerin im Kanzleramt, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Seit 2018 Mitglied des Kuratoriums der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa.

Direktor des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Lehrstuhl für Sozialisation und Konfliktforschung, Universität Bielefeld

Studium der Evangelischen Theologie und Psychologie. 1988-1989 Forschungsassistent für Sozialpsychologie an der Universität Bochum. 1990-1998 Forschungsassistent für Sozial- und Organisationspsychologie an der Universität Wuppertal. 1996 Promotion. 1999-2005 Assistenzprofessor für Sozial- und Organisationspsychologie an der Universität Wuppertal. 2005-2006 Forschungsassistent am INSTITUT FÜR KONFLIKT- UND GEWALTFORSCHUING der Universität Bielefeld (IKG). Seit 2007 Leiter der Projekte „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ sowie „Group-focused Enmity in Europe“ am IKG. 2008 Habilitation. Seit 2008 Professor für Sozialisation und Konfliktforschung an der Universität Bielefeld. Seit 2013 Leiter des Instituts für INTERDISZIPLINÄRE KONFLIKT- UND GEWALT-FORSCHUNG (IKG). 2016 COMMUNICATOR-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Stiftungsrat der ANTONIO AMADEU STIFTUNG und der FREUDENBERG STIFTUNG. Vorstandsmitglied des RATES FÜR MIGRATION. Mitglied des Kuratoriums der Europäischen CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt. Mitglied in mehreren nationalen und internationalen Expertenräten. Zahlreiche Publikationen.