CIVIS Medienpreis 2019 | Grußwort ANTONIO TAJANI

   
Journalistinnen und Journalisten beschreiben unsere Welt.

Sie sind es, die täglich Informationen an die Bürgerinnen und Bürger herantragen und Kommunikation ermöglichen. Deshalb ist es mir – auch als ehemaliger Journalist - ein wichtiges Anliegen, Ihnen anlässlich des CIVIS Medienpreises 2019 zu sagen: Sie werden gesehen und Sie werden geschätzt!

Im vergangenen Jahr hat sich das Europäische Parlament beharrlich für die Freiheit der Presse eingesetzt. Die Ermordungen von Jamal Khashoggi und aller zum Schweigen gebrachten Journalistinnen und Journalisten, die versucht haben die Wahrheit zu enthüllen, haben wir öffentlich scharf verurteilt. Wir werden weiterhin strenge internationale Untersuchungen einfordern, um die Umstände ihrer Ermordung zu klären. Wir werden uns dafür einsetzen, dass Berichterstattung nicht als Verbrechen angesehen wird und weiter dafür kämpfen, dass die Menschenrechte weltweit gestärkt werden.

Aus diesem Grund hat das Europäische Parlament im Oktober einen EU-weiten Schutz für Informanten gefordert. Wer Journalistinnen und Journalisten schützen will, muss auch Sicherheit für ihre Quellen schaffen. Es muss jedem Menschen und insbesondere jeder Journalistin und jedem Journalisten möglich sein, Nachrichten zu verbreiten, auf Missstände hinzuweisen oder auch Betrug und Korruption aufzudecken, ohne dabei physische oder psychische Gewalt fürchten zu müssen.

Dazu gehört es, dass Whistleblower rechtlich und finanziell unterstützt werden und psychologische Betreuung erhalten. So wie wir uns in der Europäischen Union für die Einhaltung allgemeiner Menschenrechte in der ganzen Welt einsetzen, genauso kämpfen wir dafür, dass Sie Ihren Beruf und Ihre Berufung in vollem Maß ausüben können.

Der CIVIS Medienpreis setzt ein wichtiges Zeichen dafür, wie die Berichterstattung aussehen sollte. Nur wenn Menschen wie Sie die Chance haben, durch eine ungehinderte Recherche detailliert die Wirklichkeit abbilden zu können, kann nicht nur Europa, sondern die ganze Welt ein Ort sein, in dem sich Menschen offen und intensiv miteinander austauschen und zusammenschließen können. Die Regelung von Migration, Integration und kultureller Vielfalt setzt ein wichtiges Signal gegen den wachsenden Nationalismus und Populismus.

Die Europäische Union muss in einer Zeit, in der Menschen aus Verzweiflung aus ihren Ländern fliehen, zusammenhalten, und ihnen eine bessere Zukunftsperspektive anbieten können. Denn die Europäische Union bedeutet Vielfalt und gilt nicht nur für uns Europäerinnen und Europäer als ein Kontinent der Freiheit. Unser Staatenverbund wird weltweit genau als das wahrgenommen und es liegt an Medienschaffenden wie Ihnen, dieses Bild weiter zu zeichnen und allen Menschen auf der Welt zu zeigen, was noch getan werden muss, damit wir alle in Frieden leben können.

Vom 23. bis 26. Mai 2019 finden in der EU die Wahlen zum Europäischen Parlament statt.

Jede und jeder Wahlberechtigte kann damit aktiv die Richtung bestimmen, die die Europäische Union einschlagen soll. Jede abgegebene Stimme trägt dazu bei, die Interessen der EU-Bürgerinnen und Bürger zum Thema der Europäischen Union zu machen und sie als Gemeinschaft zu stärken. Wenn die EU wieder stärker in unser Blickfeld rückt, bedeutet dies vor allem, dass die Europäerinnen und Europäer im Mittelpunkt stehen. So lohnt es sich für jede Einzelne und jeden Einzelnen, die Herausforderungen anzunehmen, derer wir uns gegenübersehen, um die Europäische Union weiterhin als Ort des Friedens, der Freiheit und Stabilität zu erhalten.


Antonio Tajani
Präsident Europäisches Parlament